Startseite | Anfahrt | Haftungsausschluß | Impressum | Kontakt | Sitemap

aktuelles

Kleine Forscher in Bonrechtern

Oma fragt Karl: „Wieso heißt der Raum denn Schlauraum?“
Karl antwortet: „Weil wir da immer schlauer wieder rauskommen, wie wir da reingegangen sind.“


Kinder sind von Natur aus neugierig und stehen Phänomenen des Alltags und der Natur offen gegenüber. In unserem „Schlauraum“ bieten wir seit letztem Herbst für die Kinder diverse Experimente aus dem Programm „Haus der kleinen Forscher“ an. Unter anderem geht es darum spielerisch zu erforschen, wie es sich z.B. mit dem Element Wasser verhält. Was schwimmt, was geht unter, was löst sich in Wasser und was nicht u.v.m.
Die Kinder sind eingeladen mit Materialien, die wir den Kindern bereitstellen zu experimentieren. Hierzu wurden die Erzieherinnen extra geschult.

Die Kinder werden bei einem forschenden Entdeckungsprozess, der sich von seiner Vorgehensweise her an den Naturwissenschaften orientiert, begleitet. Dazu gehören u.a. das Beobachten, Vergleichen und Kategorisieren, das sich die Kinder zunutze machen, um die Welt um sich herum zu erkunden. So auch bei unseren Beobachtungen in diesem Sommer, wie aus Raupen Schetterlinge wurden.
Beim auspacken der kleinen Kästen waren alle sehr neugierig und konnten es kaum erwarten, zu sehen, wie so eine Raupe aussieht, wie sie sich verpuppt und schließlich ein Schmetterling daraus wird.

Das verpuppen der Raupen dauerte ca 7 Tage. Danach brauchen die Puppen viel Ruhe um sich in ihrem Inneren zu Schmetterlingen zu verwandeln. Diese Methamorphose dauert bis zu ihrer Vollendung weitere 14 Tage. Zum Schluss, wenn sich die Puppen ganz dunkel verfärbt haben ist es soweit. Durch die dünne Haut kann man bereits die Farben des Schmetterlings erkennen. Wenn der Schmetterling geschlüpft ist braucht er Zeit um seine Flügel aufzublasen. Die sind anfangs noch klein.

Schmetterlinge mögen aufgeschnittene Orangen. Denn gefüttert werden, müssen sie ja auch. Schmetterlinge zu beobachten ist spannend und lehrreich. Aber nach drei bis max. sechs Tagen sollten sie freigelassen werden. So haben wir es gemacht! Auch noch nach einigen Tagen konnten die Kinder noch ein paar Distelfalter in unserem Garten beoachten.
Welch spannende Aktion!!!

Das Kindergarten-Team aus Bonrechtern